Webinterface

Aus DreamboxWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche


Allgemeines

Web-IF, das Web-Interface der Dreambox ist (wie das Wap-Interface) ein Bestandteil des Images. Brandaktuelle und die Expertenversionen des WebIf gibts mittels CVS. Über die LAN-Verbindung kann man auf die Web-Bedienoberfläche der Dreambox zugreifen. Dazu reicht ein Browser, der JavaScript kann. Über das Web-Interface werden aktuelle Zustände der Box dargestellt (aktueller Sender, EPG usw.) und es können Bedienkommandos an die Box weitergegeben werden.

In der Adressleiste des Browsers gibt man die IP-Adresse der Box ein (z.B. "10.0.0.5"). In den Einstellungen der Box (Menü - Einstellungen - Experten - Kommunikation ) oder vom eigenen DHCP-Server kann man diese erfahren. Es wird ein Login abgefragt; der User ist "root" und das Passwort ist bei der DM7000 werkseitig auf "dreambox" eingestellt. Die DM7020 hat kein Passwort. Das Passwort kann man ändern -> Passwort ändern

Nun erscheint eine Seite mit vielen Eingabemöglichkeiten:


Das neue WebIf:

Webif new sample1.jpg

Der Rest wird demnächst angepasst


Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden


Alles, was man an der Dreambox bedienen kann, geht auch mit Web-IF; vieles sogar besser. Die grauen Knöpfe oberen wählen eine Funktion und die Rechts die Bedienung aus. Im Bild oben ist als Beispiel die CONTROL-Funktion und die Timer-Liste angewählt. Es lohnt sich, die Möglichkeiten zu erkunden.

Mit Web-IF kann man Sender oder Dateien abrufen, selbst während die Box im Standby ist. Ein in der Funktion ZAP unter Movies angeklickter Film läuft sofort los, in CONTROL kann man einen Screenshot davon im Broswer darstellen und abspeichern. Die obere bunte Knopfreihe der Web-IF-Seite bietet die Einstellungen, die sich auf den aktuellen Stream beziehen. Ganz oben werden die Infos zum Stream periodisch aktuallisiert. Sogar die Lautstärke kann dort verändert werden. Ein Klick auf die vpid/apid aktivert die Wiedergabe des Streams, wenn der Rechner dies beherrscht. Oder den Video Lan Client?

Besitzt man einen PDA kann man diesen auch als bidirektional Fernbedienung benutzen. Da Webinterface erkennt die Auflösung, ruft man diese mit einem PDA auf stellt sich das Design auf die kleine Auflösung um. Damit hat man eine Fernbedienung die einem anzeigt was auf welchem Sender kommt.


Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden


Spezial-Funktionen:

  • Das Starten/Stoppen der Plugins wurde von DMM wieder rausgenommen, weil es nicht richtig lief.

Hintergrund

Für das Interface benötigt man nur einen guten Browser, alles Andere ist in der Dreambox: Der Web-Server bekommt vom TCP/IP über den Port 80 die WWW-Befehle, also das Abrufen von Web-Seiten. Diese Seiten werden aus dem Dateisystem entnommen. Vor der Ausgabe werden sie aber vom Server bearbeitet. Platzhalter weden durch aktuelle Informationen ersetzt. So wird z.B. die Restzeit der laufenden Sendung oben eingeblendet. Damit die Zeit sich ändern kann, muß die Seite regelmäßig ausgegeben werden. Daher steht in den Seiten, das der Browser sie nur wenige Sekunden darstellen soll und was danach kommt: die gleich Seite, dann mit den dann aktuellen, neuen Werten.

Damit Bedienungen, also Eingaben an die Dreambox möglich sind, reagiert der Web-Server, wenn spezielle Seiten abgerufen werden. Die Seite wird nicht ausgegeben. Stattdessen werden Befehle und Werte an andere Software-Teile der Dreambox gegeben. Wird z.B. die Seite "setVolume" abgerufen, wird die Wiedergabe-Lautstärke der Dreambox verändert.

Damit der Web-Server an die anderen Daten der Software heran kommt, teilt diese dem Server mit, welche Werte mit welchen Seitennamen/Textstrings erreichbar sind. Wer es genau sehen will, kann den Code bei tuxbox.org/... ansehen.

HTML und JavaScript

Die Hauptseite ist in einen oberen, rechten und mittleren Frame eingeteilt. Für einige Funktionen wie den Timer-Eingabe-Dialog popt eine eigene Browser-Instanz-Seite auf. Auch das EPG wird in einem eigenen großen Fenster dargestellt.

Das Web-Interface wirkt nicht wie eine Sammlung von Web-Seiten sondern wie eine dynamische Bedienoberfläche. Nur wenige Teile weden direkt mit HTML-Code dargestellt, das meiste wird variabel mit cleverem JavaScript aufgebaut. So ist es auch möglich, das auf der Hauptseite, abhängig von der im oberen Teil angewählten Funktion, links die passenden Bedienknöpfe auftauchen.

Weitere Details als Grundlage für den nächsten Punkt stehen doch aus.

Kreative Möglichkeiten

Wer mit dem durchdachten Web-Interface nicht zufrieden ist oder eigene Bedienabläufe zu Hand haben möchte kann aktiv werden. Zwar sind die Bedienseiten fest im Image abgelegt, sie können aber auf den eigenen Rechner kopiert und dann nach Wunsch verändert werden. Damit sie vom Rechner aus funktionieren, sind einige Änderungen notwendig (todo). Wenn das Prinzip einmal klar ist, steht auch eigenen Oberflächen nichts mehr im Weg.

Die Möglicheiten sind durch die vorhandenen Kommandos begrenzt, nur was jetzt schon im Web-Interface vorhanden ist, kann auch genutzt werden. Ein großer Nachteil sind die aktuellen Daten, sie werden nicht, wie auf der DreamBox, in die abgelegten Seiten eingefügt. Man könnte sie umständlich durch das Abrufen der DreamBox-Seiten und anschließendes Umformen erhalten. Es gibt aber auch Befehle auf die hin die Box aktuelle Daten im von JavaScript handhabbaren XML-Format listet.

Welche Befehle an die Box gegeben werden können, steht hier.

Beispiele gibt es noch keine.



Die Bedienfunktionen

Zap

Unter der Zap Funktion kann man den Sender umschalten.

TV

Unter TV besteht die Möglichkeit auf einen anderen TV-Sender umzuschalten

Radio

Unter Radio besteht die Möglichkeit auf einen anderen Radio-Sender umzuschalten.

Data

Unter Data kann man auf einen Sender umschalten, der als Datendienst markiert ist. Diese Funktionaliät ist direkt an der Box nicht gegeben.

Movies

Hier kann man einen aufgenommen Film starten

Root

Unter Root kann man andere Ordner auf der Box aufrufen. Z.B. falls man mit dem Mount Manager unter /mnt/mp3 ein lokalen Musikserver gemountet hat

Satellites

Providers

Control

Shutdown ... Wakeup

Shutdown fährt die Box in den Deep Standby
Restart fährt die Box runter, startet sie aber sofort neu.
Reboot führt einen sofortigen Reboot durch. Wichtig falls man nicht möchte, dass die Box bei herunterfahren Daten in den Flash schreibt.
Standby Schickt die Box in den Standby
Wakeup holt die Box aus dem Standby

OSD- LCD- Screenshot

Screenshot liefert einen Snapshot des laufenden TV Programms. Eine eventuelle OSD-Anzeige darüber wird nicht mit angezeigt.
OSDshot zeigt das aktuelle OSD im Browser an. Ein laufendes TV Programm darunter wird nicht mit angezeigt.
LCDshot - ruft ein Abbild des LCD Displays der Box ab. Das (zweifarbige) Bild ist invertiert.

Die abgerufenen Bilder werden im Browser dargestellt, evetuell leicht verkleinert. Der Browser kann diese üblicheweise in voller größe als BMP-Datei abgespeichern.


Message

Hier kann man recht einfach Mitteilungen vom PC auf den TV Bildschirm senden.

Timer

Hier kann man Timereinträge erstellen, ändern oder löschen.

Recover Movies

Hier kann die recordings.epl neu erstellt werden. Z.B. nach manuellem hochladen eines Film, nach einm Crash, etc.

Logging

Hier kann man Enigma auf die Finger schauen. Sämtliche Tätigkeiten werden hier mitprotokolliert. Dazu gehören, Anfragen vom WebIF, EPG, uvm..

Satfinder

Remote Control

Hier erhält man auf dem PC eine virtuelle Fernbedienung, die auch fast voll funktionsfähig ist.

Config

Die Config-Selektion ist in den Base-Images wie sie von DMM angeboten werden nicht enthalten. Nur in den Expert-Images findet man folgende Funktionen.

Mount Manger

Im Mount Manager kann man Verbindung mit NFS oder CIFS Servern aufnehmen.

Flash Manager

Swap File

Hier kann eine Swapdatei angelegt werden. Eine Swapdatei kann als zusätzlicher Arbeitsspeicher genautzt werden. Die Speicherort ist wie folgt einzugeben, in diesem Beispiel ein USB-Stick

/dev/scsi/host0/bus0/target0/lun0/disc

Settings

  • Network
    • MaxMTU (default: 1500):
    • Activate Samba daemons:
  • Harddisk
    • Standby (min):
    • Acoustics:
  • Timer
    • Time Offset (min): (time a timer event starts earlier and finishes later)
  • Audio Channels Priority
    • Specifies the priority of audio channels (e.g. german english...). When zapped to a tv channel, the audio channel (if available) will be selected with this priority.
  • Miscellaneous
    • Show satellite positions on info bar:
    • Web Interface passwort protection:

Rotor

Updates

Internet

Help

DMM Sites

Other Sites

Boards



Grundlagen - Installation - Hardware - Entwicklung - Portal

Enigma - Enigma2 - Plugins - Spiele - Software - Tools - Howto - FAQ - Images

Hauptseite - News - Alle Artikel - Bewertungen - Gewünschte Seiten - Index - Neue Artikel - Impressum - Meilensteine - Team

Hilfeportal - Seite bearbeiten - Bilder - Links - Tabellen - Textgestaltung