DM7020: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DreamboxWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 99: Zeile 99:
  
 
[[Bild:Dm7020.jpg|thumb|Die DM7020]]
 
[[Bild:Dm7020.jpg|thumb|Die DM7020]]
 
 
{{body}}
 

Version vom 2. Mai 2006, 22:28 Uhr


Allgemein

Die DM7020 ist das Nachfolgemodell der DM7000.
Die Unterschiede zur DM7000 sind im wesentlichen Detailverbesserungen, welche die bekannten hardwarebedingten Schwächen der DM7000 ausmerzen sollen.

  • Statt 64 MB RAM hat die DM7020 nun 96 MB, davon sind 64MB für das Betriebssystem verfügbar.
  • Die DM7020 wird von einem separaten Netzteil eines Fremdherstellers betrieben, weshalb Probleme mit Anlaufströmen von Festplatten der Vergangenheit angehören sollen.
  • Wechsel des Tuner-Herstellers - auch hier darf man also auf kommende Verbesserungen hoffen.
  • DVB-T / DVB-C wird erst mit der DM7025 kommen, da die Tuner dann steckbar sind.
  • Auch beim Netzwerkchip setzt man in der 7020 auf einen anderen Hersteller
  • Nebst dem neuen Bootloader - sehr ähnlich einem Computer-BIOS - wechselte man von den bisherigen 8MB NOR-Flash zu 32MB NAND-Flash.
  • Der neue Bootloader sitzt nicht mehr im Flash sondern in einem gesonderten Bootrom
  • Um Platz für das DVD-Laufwerk in den DM708x Modellen zu schaffen, wurde die Festplatte weiter in Richtung der Gehäusemitte verschoben.
  • Zur Behebung der bekannten Probleme beim gleichzeitigen Betrieb von Festplatte und CF-Disks hat der CF-Slot nun einen separaten IDE-Bus.
  • Ein RF-Modulator, Video-Chinch und eine externe 12V Stromversorgung zur Satelliten-Umschaltung gehören zu den weiteren Neuerungen.


Technische Daten

- 250 MHz MIPS Prozessor
- Linux open source (die meisten Teile unter GPL)
- 1x DVB Common-Interface Einschub
- 2 x Smartcard-Reader
- Integrierter Compact Flash Leser (Einschub von vorne)
- 10/100 Mbit kompatible Netzwerk-Schnittstelle
- USB 1.1 Anschluss
- Anschluss V.24/RS232
- Großflächiges LC-Display (LCD)
- 64 MByte RAM, 32 MByte Flash
- Eingebauter IDE UDMA66 Anschluss
- Festplattenunterstützung für alle üblichen Größen
- Tunervarianten NIMs: DVB-S
- unlimitierte Kanalliste für TV/Radio
- Kanalwechsel in weniger als einer Sekunde
- EPG-Unterstützung (Electronic Program Guide)
- Eingebauter Videotextes
- Unterstützung von mehrfach LNB-Umschaltung (DiSEqC)
- adaptierbares OSD in vielen Sprachen
- SPDI/F optischer Anschluss AC-3
- 2 x Scart-Anschluss, RF Modulator, Video Cinch out
- analog Modem


Software DM7020

Auf der DM7020 lassen sich recht einfach zusätzliche Tools, wie Samba, DHCP, etc. installieren. Hierzu wird IPKG verwendet.

Hardware DM7020

Anschluß von externen LED's

Jumper D593
Über den Jumper D593 (rechts vom ASIX Netzwerkchip) kann eine externe LED angeschlossen werden, die Netzwerkaktivitäten anzeigt.

Über den Jumper D8000 (vor der IDE Wanne) kann eine externe LED angeschlossen werden, die Festplattenzugriffe anzeigt.





Festplatten Resetleitung

Jumper J80
Über den Jumper J80 vor der IDE Wanne kann man PIN1 des IDE-Kabels, die Reset-Leitung, unterbrechen.

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass es durchaus Festplatten gibt, die ohne Resetleitung besser funktionieren. Der Jumper ist ab Werk geschlossen und kann durch Versetzen nach rechts geöffnet werden.




Der SIM-Card-Reader

Sim-Card-Reader
Dieser wird nicht verwendet und ist wie der IC-Sockel IC580 tot.






Festplatten-Kompatibilitätsliste

Die Tipps für eine DM7000_Harddisk dürfte auch für die 7020 zutreffen.




Links


Die Front- und Rückansicht der DM7020
Die DM7020