Fehlende Sender

Aus DreamboxWIKI
Version vom 10. Mai 2006, 18:18 Uhr von Sat Man (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Symptom:
Der Suchlauf der Dreambox findet etliche Programme nicht wie z.B. die spanischsprachigen Programme "La Latina" und "Cubavision". Eine genaue Untersuchung des nicht trivialen Problems brachte sehr Interessantes zu Tage und führte zu einer Lösung.

Am Ende des Frequenzbandes von ASTRA 1E sind 2 digitale Transponder nicht empfangbar. Auch ein manueller Suchlauf auf den Transpondern 11,508 und 11.568 (Vertikal) lieferte das Ergebnis: "1 Transponder mit 0 Sendern wurde durchsucht." obwohl auf diesen Transpondern definitv digitale Programme liegen! (siehe: Lyngsat)

Als Ursache stellte sich die ungewöhnlich hohe Fehlerrate (BER) heraus. Diese bekommt man angezeigt (7020) über das Hauptmenü der Fernbedienung --> Information (i) --> Stream Information --> Seite 3/3 (2 mal "nach rechts" drücken)
Erstaunlicherweise sind der jeweils nächste Transponder über und unter den beiden fehlerhaften empfangbar. (11,479 V und 11.597 V) Es handelt sich also um den gezielten Ausfall von 2 Transpondern.

ASTRA: 19,2 Grad

Frequenz: 11,479 V (22000 5/6)

Programme: Proxy GAC 1018, Proxy_12, Proxy_26
Fehlerrate (BER): 5.000

3 Sender gefunden
Frequenz: 11,508 V (22000 5/6)

Programme: Cubavision, La Latina, Telif, Real Madrid, Demain, Record International EU, Full-X Choc
Fehlerrate (BER): 8.000 - 50.000

0 Sender gefunden
Frequenz: 11.568 V (22000 5/6)

Programme: 2m Maroc, TVEi, Arte, RAI uno, TV7, RTP, TV5, Canal Algerie
Fehlerrate (BER): 8.000 - 12.000

0 Sender gefunden
Frequenz: 11.597 V (22000 5/6)

Programme: CNBC, BBC, Sky News, DW.TV, TRT, RTM 1, Eurosport,...
Fehlerrate (BER): 0 - 5

11 Sender gefunden


Der Signalpegel (AGC) und der Rauschabstand (SNR) werden übrigens von der Dreambox immer bei ca 85% angezeigt, EGAL ob das Programm gestört ist oder einwandfrei. Aussagekräftig ist hier nur die Fehlerrate BER !

Um der Sache auf den Grund zu gehen, habe ich dann geschaut, ob im selben Frequenzbereich auf Eutelsat (Hotbird 1) das gleiche Problem besteht. Interessanterweise wird hier aber der selbe Frequenzbereich fehlerfrei empfangen.

HOTBIRD: 13 Grad

Frequenz: 11,513 H (27500 3/4)

Programme: Tele5, TV Polonia, Polonia 1, ITV, TVP Kultura,....
Fehlerrate (BER): 0

17 Sender gefunden
Frequenz: 11,533 V (27500 3/4)

Programme: Taxi Channel, Nessuno, MKTV,....
Fehlerrate (BER): 0 - 5

14 Sender gefunden


Jetzt wird natürlich jeder denken, dass der Astra LNB defekt ist. Das dachte ich auch als Erstes.
Also die beiden baugleichen LNBs gegeneinander vertauscht - aber nichts hat sich geändert!
...da ist erst mal Staunen angesagt.

Um die Dreambox auszuschließen, habe ich den Receiver eines Freundes angeschlossen (Technisat Digicorder) Der hatte das selbe Problem: Kein Empfang von Cubavision! Weiterhin Staunen.

Dann habe ich die Dreambox an eine andere Astra Schüssel mit anderem LNB angeschlossen.
Und siehe da: zum ersten Mal empfängt die Dreambox Cubavision.

Das ist doch unlogisch!
Die Dreambox kann nicht kaputt sein, sie empfängt ja jetzt Cubavision, meine LNBs können aber auch nicht kaputt sein, schließlich funktioniert Hotbird ja!

Also noch ein Experiment:
Den LNB aus der anderen Schüssel in meine Schüssel eingebaut und - funktioniert wieder nicht!

Wie soll man das nun erklären?
Als wäre meine Schüssel verhext. Aber die Schüssel kann ja wohl kaum "kaputt" sein, denn erstens ist sie nicht verbogen und zweitens funktioineren ja alle anderen Programme auf Astra UND Hotbird!

Fazit: Dreambox kann es nicht sein, die LNBs können es nicht sein, die Schüssel kann es nicht sein!

...... oder doch ?

Um die Sache abzukürzen hier nun endlich die Auflösung des Rätsels:
Meine Schüssel ist eine 90 cm Technisat Schüssel mit 2 LNBs von Neuling.
Die "andere" Schüssel, an der es funktioniert hat, ist eine 60 cm Schüssel mit einem LNB von SEG.
Und genau HIER liegt die Ursache!
Die 90 cm Schüssel liefert ein stärkeres Signal, das zu Übersteuerungen führt.

Und warum funktioniert dann Hotbird ?
Weil dieser Satellit ein schwächeres Signal liefert als Astra.

Und warum funktionieren dann nur 2 Transponder nicht und alle anderen einwandfrei?

Um das zu verstehen, braucht man ein paar Grundkenntnisse in Hochfrequenztechnik:
Das Signal vom Satelliten (Low-Band: 10700 - 11700 MHz und High-Band: 11700 - 12750 MHz) wird nicht unverändert an die Dreambox geliefert sondern der LNB setzt den Empfangs-Frequenzbereich um auf einen Zwischenfrequenzbereich (Low-Band: 950 - 1950 MHz und High-Band: 1100 - 2150 MHz). Die Dreambox wiederum setzt in ihrem Tuner wieder dieses Signal um auf einen noch niedrigeren Zwischenfrequenzbereich (ca 40 MHz). Warum erkläre ich jetzt hier nicht, das würde zu weit führen.
Das Umsetzen eines Frequenzbandes auf einen niedrigereren Zwischenfrequenzbereich geschieht mithilfe eines Oszillators (9750 MHz und 10600 MHz im LNB) und eines Mischers. Der nachfolgende Zwischenfrequenzverstärker muß einen guten Filter haben, der nur das gewünschte Frequenzband hindurchläßt und die Spiegelfrequenzen gut unterdrückt.
Die LNBs oder der Tuner des Receivers haben scheinbar Probleme bei starkem Signalpegel, was dann zu der erhöhten Fehlerrate (BER) führt.

Ich habe das Problem folgendermaßen gelöst:
Vor den Astra LNB habe ich ein Blech montiert, das ca 40% der Fläche abdeckt und so das Astra Signal abschwächt.

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden



Das Blech sollte natürlich aus Aluminium sein, damit es nicht rostet. (Auf dem Bild sieht man meine Technisat Schüssel, die ich damals deshalb ausgesucht habe, weil sie incl. der Halterung 100%ig aus Aluminium ist (kein Plastik, das in der Sonne spröde wird, und kein Stahl, der rostet) Deshalb ist sie nach 15 Jahren immer noch so wie am ersten Tag!)

Resultat: ALLE Programme werden jetzt einwandfrei empfangen!

Ein weiteres merkwürdiges Phänomen:
Hängt man ein Antennenmeßgerät in die Leitung vom Astra LNB während man langsam das Blech vor den LNB schiebt, wird man feststellen, dass das Signal erst mal stärker wird um dann abrupt abzureißen. Vermutlich liegt das daran, dass der LNB eine Verstärkungsregelung hat, die nicht ganz linear arbeitet.

 








Grundlagen - Installation - Hardware - Entwicklung - Portal

Enigma - Enigma2 - Plugins - Spiele - Software - Tools - Howto - FAQ - Images

Hauptseite - News - Alle Artikel - Bewertungen - Gewünschte Seiten - Index - Neue Artikel - Impressum - Meilensteine - Team

Hilfeportal - Seite bearbeiten - Bilder - Links - Tabellen - Textgestaltung